Vorschau

Zur Übersicht

1 2 3 4 5 6 7 8

Di, 16.10.2018 • 19:00 Uhr • Stadthaus Bergen

Mathias Weber Elphilharmonie-Vorpremiere: Ein Abend mit Chopin, Brahms und Liszt

Zwei Tage vor seinem Auftritt in der Elphilharmonie in Hamburg gastiert Professor und Pianist Mathias Weber auf Einladung des Kulturkreises im Stadthaus Bergen. Manche haben den brillianten Klaviervirtuosen vielleicht schon in Hermannsburg, Walsrode oder Wietzendorf bewundert, als er mit Beethovens Chorfantasie, Chopin oder in der Konzertreihe "Klassik auf dem Peetshof" zusammen mit Mitgliedern der Hamburger Philharmoniker einen Kammermusikabend gestaltete.

Pianist und Professor: Mathias Weber
Pianist und Professor: Mathias Weber

BIOGRAPHIE

Weber, in Göttingen geboren, erhielt seine erste musikalische Ausbildung in Oldenburg. Dort trat er bereits im Alter von acht Jahren mit Präludien und Fugen des Wohltemperierten Klaviers an die Öffentlichkeit. Es folgte ein Studium an der Musikhochschule Hamburg in den Fächern Klavier (E. Hansen), Dirigieren (W.  Brückner-Rüggeberg und K. Seibel) und Theorie (C. Hohlfeld) . Mathias Weber war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler. Von den ihm verliehenen Preisen seien stellvertretend die des ARD-Wettbewerbs und des internationalen Wettbewerbs in Rom sowie der Brüder Busch Preis genannt. Konzerte führten den Künstler als Solisten, Kammermusiker und Liedbegleiter in zahlreiche europäische Länder sowie in die USA (Carnegie Hall) und nach Ostasien (China und Korea). Partner waren u.a. Christoph Eschenbach, Christoph Poppen, Alan Titus, Isabelle van Keulen, Maria Egelhof, Bettina Barbara Bertsch, Knut Schoch, das Philharmonische Bläserensemble Berlin sowie namhafte deutsche und europäische Orchester. Mathias Weber war überdies Gast verschiedener internationaler Festivals. Diverse CD-Produktionen  geben Auskunft über das vielfältige Repertoirespektrum des Musikers.

 

Im Schleswig-Holstein Musik Festival übte Mathias Weber  in der Orchesterakademie eine langjährige Lehrtätigkeit aus. Weitere pädagogische Stationen waren die Akademie des Hamburger Konservatoriums sowie die Musikhochschule Hamburg. Meisterkurse in Europa und Ostasien (China, Korea) vervollständigen dieses Bild. Seine Studenten sind weltweit tätig und können auf eine Reihe internationaler Preise verweisen.

 

Mathias Weber ist auch als Bearbeiter und als Verfasser musiktheoretischer Essays   hervorgetreten. So wurde „Beethovens Sonate Op. 24 – Aspekte der Dialektik von Form und Prozess“ in der Schriftenreihe„Musik“ und der Hochschule für Musik und Theater Hamburg veröffentlicht.

Die Fassung des Klavierquintetts von Brahms für Klavier und Streichorchester wurde bereits mehrfach von der Deutschen Kammerakademie Neuss aufgeführt. Im Juni 2008 folgte mit dem Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck diejenige des Klavierquintetts von C. Franck (Entwicklung zu einer Sinfonie für Orchester und Klavier). Weitere Bearbeitungen wie z.B. das Dvorak Cellokonzert für Cello und 2 Klaviere, Chopin 3 Mazurken, Op. 56 für Kammerorchester sowie Brahms Klarinettensonate f-moll als Kammersymphonie für Orchester und Klarinette geben einen Einblick in das breite Spektrum seines musikalischen Wirkens.

 

Vor einiger Zeit ist Mathias Weber ist auf seiner „Suche nach dem verlorenen Klang“ auf die Erard-Flügel des 19. Jahrhunderts gestoßen, die man als Vorläufer des modernen Konzertflügels bezeichnen kann und deren Klangmöglichkeiten uns in eine authentische Atmosphäre der damaligen Musikwelt versetzen können. Den Komponisten des 19. Jahrhunderts und ihren Werken gerecht zu werden, ist hierbei sein besonderes Anliegen. Auf seinen Erard-Flügeln von 1840, 1847, 1857 und 1858 bietet Mathias Weber verschiedene kammermusikalische Seminare und Meisterkurse am Erard an.

Seit 2015 sind die folgenden CD-Produktionen am von Mathias Weber an Erard-Flügeln  erschienen:

  1. Doppelgänger : Unterschiedliche Vertonungen eines Textes durch verschiedene Komponisten. Eine Lied-CD mit Knut Schoch, Tenor
  2. Chopin: sämtliche Préludes und Impromptus auf Erard-Flügeln aus den Jahren 1840, 1847 und 1858
  3. Brahms: Horntrio u.a. von Schumann und Dukas mit Javier Bonett,Naturhorn und Maxim Kosinov, Violine (Erard-Flügel von 1840 und 1857)
  4. Brahms: sämtliche Werke für Klavier und Klarinette (zwei Sonaten Op. 120 und Trio Op. 114) mit Yunhe Zhang, Klarinette und Mariko Okabayashi, Violoncello

 

Im Jahr 2018 soll eine CD-Produktion (Klavier solo) mit Werken von Chopin, Wagner und Liszt, gespielt auf Wagners eigenem Erard von 1858,  erscheinen. Besonders sei  noch auf einen geplanten Klavierabend in der Elbphilharmonie am 18.10.2018 hingewiesen, in dem zwei Erard­-Konzertflügel aus den Jahren 1840 und 1857 zum Einsatz kommen sollen. Das Programm enthält Werke von Chopin, Liszt und Brahms.

 

Tickets:

Alle Plätze VVK € 20,-
Mitglieder  VVK € 16,-
Abendkasse alle Plätze plus 2 €

Und hier bekommen Sie die Tickets.